Zum Hauptinhalt springen

BKW gibt Atomenergie nicht auf

Der Berner Stromkonzern teilte heute mit, er sei offen gegenüber «allen sicheren, umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Technologien» – allenfalls auch für weiterentwickelte Kernkraft-Technologien.

Ein vorzeitiges Abschalten hätte laut BKW den Bezug von Strom aus fossiler Produktion zur Folge: Das AKW Mühleberg.
Ein vorzeitiges Abschalten hätte laut BKW den Bezug von Strom aus fossiler Produktion zur Folge: Das AKW Mühleberg.
Keystone

Zum bestehenden AKW in Mühleberg schrieb der Energiekonzern, ein «politisch motiviertes» vorzeitiges Abschalten würde dazu führen, dass mehr Strom aus fossiler Produktion bezogen werden müsste - aus neu zu erstellenden Gaskraftwerken in der Schweiz oder aus Werken im Ausland.

Der Berner Stromkonzern will zudem ausloten, «inwiefern die bisher wegen Widerständen aller Art eingeschränkten Optionen mehr Potenzial bekommen». Im Vordergrund stünden dabei Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. Auszuloten gelte es hinsichtlich der Klimapolitik auch die Akzeptanz von Gaskraftwerken.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch