BLS-Angestellte sollen flexibler arbeiten

Die Mitarbeitenden der BLS erhalten einen erneuerten Gesamtarbeitsvertrag. Es gibt weniger garantierte Ruhesonntage, aber mehr Nachtdienstzuschläge.

Bei der BLS werden Ruhezeiten und Pausen der Angestellten angepasst.

Bei der BLS werden Ruhezeiten und Pausen der Angestellten angepasst. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der BLS werden die Arbeits- und Ruhezeiten flexibilisiert. Im Gegenzug gibt es neu bis um 6 Uhr einen Nachtdienstzuschlag statt wie bisher je nach Bereich bis um 4 oder 5 Uhr. Zudem werden der heute schon gewährte ­Vaterschaftsurlaub von 10 Tagen und der Mutterschaftsurlaub von 18 Wochen im Gesamtarbeitsvertrag verankert. Dies haben die BLS und die Gewerkschaften SEV, Transfair und VSLF vereinbart.

Der bisherige Gesamtarbeitsvertrag (GAV) sei mit Blick auf die vom Bundesrat geplanten Änderungen des Arbeitszeitgesetzes angepasst worden, teilten die Sozialpartner am Mittwoch gemeinsam mit. Neu geregelt werden Ruhezeiten und Pausen, dies unter der Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes, wie es hiess.

Ein Beispiel der vielen und teils komplexen Änderungen: Statt wie bisher 20 garantiert arbeitsfreie Sonntage können BLS-Angestellte neu auf Wunsch auch an 16 ganzen Wochenenden (Samstag und Sonntag) frei nehmen.

Länger arbeiten

Für bestimmte Branchenteile wie die Schifffahrt, den Bau und Unterhalt, die Werkstätten oder das Sicherheitspersonal wurden neue Ausnahmebestimmungen aufgenommen oder bestehende Regeln angepasst. So können etwa die Höchstarbeitszeiten pro Tag für Bauarbeiter im Fall von Grossbaustellen ausgedehnt werden, ebenso für Zugbegleiter bei Grossanlässen. Diese Mehrarbeit muss dann entsprechend mit Freizeit abgegolten werden.

Laut dem Verhandlungsleiter der Gewerkschaften Michael ­Buletti fanden die Diskussionen in einem konstruktiven Rahmen statt. Das Lohnsystem bleibt praktisch unverändert. Allerdings sollen die eher tiefen Einstiegslöhne von Gleisbauern neu schneller steigen. Separat vom Gesamtarbeitsvertrag verhandeln die Sozialpartner jährlich über Lohnerhöhungen für die Angestellten der BLS.

Der angepasste GAV wird per Fahrplanwechsel 2018/2019 in Kraft treten. Ihm sind rund 2600 der 3000 BLS-Mitarbeitenden unterstellt. Ausgenommen sind neben dem höheren Kader die Angestellten der Tochtergesellschaft Busland. (Berner Zeitung)

Erstellt: 11.07.2018, 22:04 Uhr

Artikel zum Thema

Zug des Anstosses: Bieler nerven sich über BLS

Seit kurzem verkehrt auf dem BLS-Netz der SCB-Mutz, ein Doppelstockzug in den Farben des SC Bern. Er fährt auch nach Biel. Der EHC Biel und seine Fans sind nicht erfreut. Mehr...

BLS verzichtet auf Rekurs

Die BLS wird ab Dezember die beiden Linien Bern–Biel und Bern–Burgdorf–Olten betreiben und gibt damit ihr Comeback im Fernverkehr. Auf eine Beschwerde gegen den Entscheid des ­Bundes verzichtet sie. Mehr...

«Wir werden Abstriche beim Komfort machen müssen»

BLS-Chef Bernard Guillelmon erklärt, warum sein Unternehmen das unbefriedigende Angebot des Bundes annimmt. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Kinder gehören aufs Land, oder?

Sweet Home Willkommen in der Spaghetteria

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Das Thuner Tagblatt digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...