Zum Hauptinhalt springen

China boomt auch als Reiseland

Das Reich der Mitte erlebt einen Aufschwung, so auch im Tourismus. Das Zürcher Internetportal Getyourguide will davon profitieren. Verwaltungsrat Fritz Demopoulos über den Tourismusboom in China.

Grossandrang: Touristen besuchen en masse den Abschnitt Badaling auf der Chinesischen Mauer. (3. Mai 2007)
Grossandrang: Touristen besuchen en masse den Abschnitt Badaling auf der Chinesischen Mauer. (3. Mai 2007)
Chen Xiaodong/AP Photo/Xinhua
Morgen in Schanghai: Eine Chinesin dehnt ihre Beine am Ufer des Flusses Huangppu mit Sicht den Finanzdistrikt Pudong. (29. Oktober 2003)
Morgen in Schanghai: Eine Chinesin dehnt ihre Beine am Ufer des Flusses Huangppu mit Sicht den Finanzdistrikt Pudong. (29. Oktober 2003)
Qilai Shen/EPA
Chinas ländliche Seite: Reisterrassen in der Provinz Hunan in Südchina. (28. September 2006)
Chinas ländliche Seite: Reisterrassen in der Provinz Hunan in Südchina. (28. September 2006)
AP Photo/EyePress
1 / 3

Jahr für Jahr kommen mehr ausländische Touristen nach China. «Populär sind insbesondere Bildungsreisen, aber auch Freizeit- und medizinische Reisen», sagt Frederik «Fritz» Demopoulos, der kürzlich als Verwaltungsrat zum Zürcher Unternehmen Getyourguide (siehe Box) gestossen ist.

Die steigenden Besucherzahlen hätten einerseits mit der Bekanntheit von China zu tun, zum anderen mit der Tourismusinfrastruktur, die laufend ausgebaut werde. Sei es die «harte» Infrastruktur wie Hotels und Transportmöglichkeiten, oder die «weiche» Infrastruktur mit den Fremdsprachen und dem Benehmen gegenüber Touristen. «All dies macht es für Besucher einfacher, China zu bereisen», so der US-Amerikaner , gegenüber Redaktion Tamedia.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.