Zum Hauptinhalt springen

Das erwartet die SBB-Pendler im nächsten Jahr

Die SBB müssen weiter sparen und geben den Tarif fürs nächste Jahr durch. Allgemein gilt für die Fahrgäste: Weniger Dienstleisung und höhere Kosten.

Die Preise für eine Mitfahrt werden weiter steigen: S-Bahn der SBB in Zürich.
Die Preise für eine Mitfahrt werden weiter steigen: S-Bahn der SBB in Zürich.
Keystone

Auch wenn die Billettpreise im Dezember steigen, rechnet SBB-CEO Andreas Meyer mit weiteren Preisaufschlägen. Für neue Züge werden die SBB 20 Milliarden Franken investieren. Diese muss sie aus eigenen Mitteln finanzieren: «Darum denken wir an neue Erhöhungen für 2011», sagt Meyer im Interview mit der «SonntagsZeitung».

«Hinzu kommt, dass unser Eisenbahnsystem heute nicht nachhaltig finanziert ist, was weitere Preiserhöhungen unumgänglich machen dürfte: über mehrere Jahre hinweg eventuell sogar insgesamt im zweistelligen Prozentbereich», sagt Meyer. Trotz steigendem Stromverbrauch ist für den SBB-Chef eine AKW-Beteiligung derzeit kein Thema. Die SBB setzen auf erneuerbare Energien, sagt der SBB-Boss.

Weniger Schalter an den Bahnhöfen

Mit einem neuen Verkaufskonzept wollen die SBB die Zahl der Billettschalter zugunsten von «betreuten Selbstbedienungszonen» abbauen. Dies berichtet die Zeitung «Sonntag». So haben die SBB für den Bahnhof Bern aufgrund ihrer neuen Verkaufsphilosophie ein Umbauprojekt von sieben Millionen Franken für 2011 beschlossen. Die Zahl der Verkaufspunkte im Bahnhof Bern wird von fünf auf einen reduziert, wie die SBB bestätigen. Im Gegenzug steigt die vermietbare Verkaufsfläche, wodurch die Bahn ihre Mieteinnahmen langfristig erhöhen kann.

Bereits umgesetzt ist das neue Konzept in Zürich und Freiburg; Basel, Biel, Zug und Genf Flughafen haben die SBB zu «Pilot-Bahnhöfen» erklärt, wo das neue Konzept getestet wird. Dieses führt dazu, dass die SBB weniger Schalterbeamte für den Billettverkauf benötigen. Doch das Personal soll nicht entlassen, sondern für andere Aufgaben eingesetzt werden, wie die SBB betonen.

Neue Aufgabenzuteilung

Die Verkaufsmitarbeiter würden künftig im Verkehrs- oder Ereignismanagement wie etwa bei Zugausfällen oder Grossanlässen eingesetzt. Die Eisenbahnergewerkschaft SEV befürchtet dennoch einen schleichenden Stellenabbau und kritisiert das neue SBB-Konzept als «Strategie, den Kundenservice kontinuierlich zu reduzieren.» SBB-Chef Andreas Meyer verteidigt hingegen das Konzept, das «effizientere Auskünfte und bedürfnisgerechtere Bedienung der Kunden» erlaube.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch