Zum Hauptinhalt springen

Der Goldesel am Times Square wird verkauft

Die berühmteste Werbesäule der Welt wechselt den Besitzer: Der Verkauf des New Yorker Gebäudes One Times Square beschert den bisherigen Eigentümern ein einträgliches Weihnachtsfest.

Mittelpunkt aller Silvesterpartys: Zu Neujahr versammeln sich Hunderttausende Menschen vor der Kulisse des One Times Square (Mitte).
Mittelpunkt aller Silvesterpartys: Zu Neujahr versammeln sich Hunderttausende Menschen vor der Kulisse des One Times Square (Mitte).
AFP
An einer Strassenkreuzung gelegen: Obwohl das Gebäude aus Mietersicht denkbar ungünstig gebaut ist...
An einer Strassenkreuzung gelegen: Obwohl das Gebäude aus Mietersicht denkbar ungünstig gebaut ist...
AFP
Wenn sonst nichts mehr geht auf dem Times Square, dann blinken immerhin noch die Werbetafeln.
Wenn sonst nichts mehr geht auf dem Times Square, dann blinken immerhin noch die Werbetafeln.
AFP
1 / 5

Am 31. Dezember um Punkt 00.00 Uhr werden Millionen Menschen sich in die Arme fallen und ein «Happy New Year» wünschen – und dies vor einer imposanten Kulisse aus Werbebannern und Leuchtreklamen. Bis anhin hatte diese Kulisse auch einen europäischen Touch: Die bekannteste Werbesäule am New Yorker Times Square befand sich in der Hand mehrheitlich deutscher Privatinvestoren.

Wie die «Frankfurter Allgemeine» (FAZ) heute berichtet, wechselt das Gebäude One Times Square nun den Besitzer: Es geht in die Hände institutioneller Grossinvestoren über.

Architektonisch nutzlos, aber wertvoll

Laut der FAZ mussten die bisherigen Besitzer bestimmt nicht lange zum Verkauf überredet werden. Die in einem Privatanlegerfonds organisierten Investoren haben das Gebäude am Times Square 1997 für 120 Millionen Dollar gekauft. Durch den Verkauf wird sich ihr Einsatz nun offenbar mehr als verdreifachen, wie die deutsche Zeitung berichtet.

Aber nicht nur das: Die jährlichen Ausschüttungen des Gebäudes lagen laut FAZ anfangs bei acht Prozent und stiegen im Laufe der Jahre auf 18 Prozent des Einsatzes an. Dies aber weniger durch die Vermietung der Büroräume, denn die stehen nahezu leer, wie die FAZ schon im Oktober berichtete. Aus architektonischer Sicht ist das Gebäude sogar äusserst ungeeignet für seinen ursprünglichen Zweck: Es steht an einer spitzwinkligen Strassenkreuzung, hat darum einen dreieckigen Grundriss und bietet nur wenig Bürofläche pro Stockwerk.

Gold wert ist das Gebäude aber trotzdem, und zwar wegen der Werbetafeln an der Aussenfassade. Die Mieten für die Werbeflächen zählen zu den höchsten der Welt. Laut FAZ werden rund 85 Prozent der Mieteinnahmen mit diesen Werbeflächen generiert.

Was hinter der Fassade steckt, ist uninteressant

Das One Times Square wurde von 1903 bis 1905 als Verlags- und Geschäftsgebäude der New York Times errichtet. Mit 25 Stockwerken und einer Höhe von 110 Metern war es zu diesem Zeitpunkt noch eines der höchsten Gebäude in New York.

Von der ursprünglichen Fassade des Gebäudes ist heute nichts mehr erhalten. Sie ist mit überdimensionierten Werbetafeln verkleidet, rund herum zieht sich das berühmte Laufband der Nachrichtenagentur Dow Jones. Was sich hinter den blinkenden Werbeanzeigen wirklich befindet, wird auch in Zukunft nur bedingt interessieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch