Zum Hauptinhalt springen

Die spektakulärsten Betrugsfälle in der Finanzbranche

Die Schweizer Grossbank UBS verlor vermutlich durch einen Betrugsfall zwei Milliarden Dollar. Ein Blick auf die letzten zwei Jahrzehnte zeigt: Es ist nicht das erste Mal, dass einer Bank solche Beträge abhanden kommen.

Ein verkörpert den skrupellosen Investmentbanker, der grobfahrlässig mit hochrisikopapieren spekuliert, wie kein Zweiter: Der ehemalige UBS-Angestellte Kweku Adoboli. Der 32-Jährige war im September 2011 in London wegen Betrugs und falscher Buchführung verhaftet worden. Er soll mit Fehlspekulationen der UBS einen Verlust von 2,3 Milliarden Dollar beschert haben. Im Prozess, der zurzeit noch läuft, hat auf «nicht schuldig» plädiert.
Ein verkörpert den skrupellosen Investmentbanker, der grobfahrlässig mit hochrisikopapieren spekuliert, wie kein Zweiter: Der ehemalige UBS-Angestellte Kweku Adoboli. Der 32-Jährige war im September 2011 in London wegen Betrugs und falscher Buchführung verhaftet worden. Er soll mit Fehlspekulationen der UBS einen Verlust von 2,3 Milliarden Dollar beschert haben. Im Prozess, der zurzeit noch läuft, hat auf «nicht schuldig» plädiert.
Reuters
Er brachte seinen Arbeitgeber, die französische Bank Société Générale, mit exzessiven Handelspositionen um circa 5 Milliarden Euro. (29. April 2010)
Er brachte seinen Arbeitgeber, die französische Bank Société Générale, mit exzessiven Handelspositionen um circa 5 Milliarden Euro. (29. April 2010)
Reuters
Der Financier rühmte sich, den genetischen Code des Börsenhandels geknackt zu haben und verursachte dadurch einen der grössten Schweizer Finanzskandale. (25. August 2004)
Der Financier rühmte sich, den genetischen Code des Börsenhandels geknackt zu haben und verursachte dadurch einen der grössten Schweizer Finanzskandale. (25. August 2004)
Keystone
1 / 6

Die Grossbank UBS ist nach eigenen Angaben Opfer eines milliardenschweren Handelsskandals geworden. Durch das nicht autorisierte Vorgehen eines Mitarbeiters soll ein Handelsverlust von etwa zwei Milliarden Dollar angefallen sein. Im Folgenden eine Übersicht ähnlich spektakulärer Fälle:

Oktober 2010: Ex-SocGen-Händler Jerome Kerviel wird zu fünf Jahren Haft verurteilt, zwei davon auf Bewährung. Ein Gericht befindet ihn der Veruntreuung, des Computermissbrauchs und der Fälschung schuldig. Kerviel hatte ohne Legitimation Positionen im Volumen von 50 Milliarden Euro aufgebaut – mehr als der Börsenwert der Bank. Es kostete 4,9 Milliarden Euro, um diese wieder aufzulösen. Den Verlust soll Kerviel seinem Arbeitgeber zurückzahlen.

April 2010: Der Händler Evan Dooley von MF Global wird wegen Betrugs angeklagt, nachdem er 141 Millionen Dollar mit Weizen-Futures verzockt hatte. Der Vorfall wurde im Dezember 2009 bekannt, als die US-Aufsichtsbehörden dem Brokerhaus eine Strafe von zehn Millionen Dollar wegen unzureichender Risikokontrollen aufbrummten.

Juni 2009: Der Händler Steve Perkins vom Londoner Brokerhaus PVM Oil Futures häuft nach einer Reihe unautorisierter Geschäfte einen Verlust von fast zehn Millionen Dollar an. Seine Spekulationen sollen den Ölpreis weltweit nach oben getrieben haben.

Februar 2009: Der in London ansässige Merrill-Lynch-Devisenhändler Alexis Stenfors erhält ein mindestens fünfjähriges Berufsverbot. Er soll seine Handelspositionen wissentlich falsch bewertet haben, um Verluste zu verschleiern. Der Bank brockte er Abschreibungen in Höhe von 456 Millionen Dollar ein.

Juli 2006: David Bullen und Vince Ficarra, zwei ehemalige Händler der National Australia Bank, werden nach einem Betrugsskandal zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hatten sie mit Falschbuchungen ihre Boni retten und Verluste verschleiern wollen. Die Bank kostete das 187 Millionen Dollar.

März/April 2006: Der Hedgefonds Amaranth Advisors LLC fährt nach fehlgeschlagenen Wetten auf Erdgaspreise unter dem Händler Brian Hunter einen Verlust von 6,4 Milliarden Dollar ein. Der Hedgefonds bricht wenig später zusammen.

Februar 2002: Die Allied Irish Bank wirft dem Devisenhändler John Rusnak vor, bei der US-Tochtergesellschaft Allfirst einen Verlust von 691 Millionen Dollar verursacht zu haben. Er selbst strich zwischen 1997 und 2001 rund 850'000 Dollar an Gehalt und Boni ein. Rusnak wird zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Juni 1996: Das japanische Handelshaus Sumitomo Corp erleidet einen Verlust von 2,6 Milliarden Dollar, der auf jahrelange nicht autorisierte Kupfer-Spekulationen zurückgeht. Dafür verantwortlich gemacht wird der Händler Yasuo Hamanaka, der gefeuert und später zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Sein Spitzname war «Mr. Fünf Prozent» – sein Team soll zu den Boomzeiten fünf Prozent des weltweiten Kupferhandels kontrolliert haben.

September 1995: Die japanische Daiwa-Bank verliert 1,1 Milliarden Dollar nach unautorisierten Geschäften des Anleihehändlers Toshihide Iguchi, der zum Management in den USA gehört. Er wandert 1996 ins Gefängnis.

Februar 1995: Barings, eine der ältesten Investmentbanken in Grossbritannien, bricht zusammen. Auslöser ist ein Verlust von 1,4 Milliarden Dollar im Derivatehandel durch den Händler Nick Leeson in Singapur. Leeson muss ins Gefängnis. Barings wird wenig später an die niederländische ING für ein Pfund verkauft.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch