Zum Hauptinhalt springen

Ein Logo soll die Alpidylle schützen

Erst herrschte Wildwuchs, dann regulierte der Staat, was sich Berg- und Alpprodukt nennen darf. Jetzt will er ein eigenes Logo lancieren – das erste staatliche Gütesiegel überhaupt. Migros und Coop passt das nicht.

Wo «Berg» draufsteht, soll auch Berg drin sein: Bauern in traditioneller Kleidung besprechen sich inmitten ihrer Kühe in Appenzell Innerrhoden. (Archivbild)
Wo «Berg» draufsteht, soll auch Berg drin sein: Bauern in traditioneller Kleidung besprechen sich inmitten ihrer Kühe in Appenzell Innerrhoden. (Archivbild)
Keystone

Die Alp. Ein Begriff, der Emotionen weckt, wie kaum ein anderer. Man denkt an Heidi, Alpöhi, an glückliche Kühe, unberührte Natur, an Qualität, ursprüngliche Lebensmittel und ein einfaches Leben. Idylle pur. Das zeigt auch eine Studie der eidgenössischen Forschungsanstalt Agroscope, die sich mit der Zukunft der Alpwirtschaft beschäftigt. Nur: Wann kommt der Käse tatsächlich von der Alp – und wann bloss vom Berg? Und wann verdient er keine der beiden Qualitätsbezeichnungen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.