Zum Hauptinhalt springen

Eine schrecklich zerstrittene Familie

Elisabetta Gucci, die Urenkelin des Gründers des Luxusimperiums, plant 40 Hotels mit dem Gucci-Label. Das freut ihre Verwandten gar nicht.

Gehört zu Italien wie Pasta und Pizza: Das italienische Luxuslabel Gucci.
Gehört zu Italien wie Pasta und Pizza: Das italienische Luxuslabel Gucci.
Keystone

Wer Gucci sagt, denkt an edle Kleider, teure Handtaschen und andere Artikel aus der Welt des Luxus. Wer Gucci sagt, denkt aber auch an einen völlig zerstrittenen Fashion-Clan.

Trauriger Höhepunkt der an Skandalen reichen Familiensaga war der Mord an Maurizio Gucci im Jahr 1995, ausgeführt von einem Killer im Auftrag von Guccis Ex-Gattin. Legendär geworden ist auch der Rechtsstreit zwischen dem Konzern und dem Designer Paolo Gucci, der in den 80er-Jahren eine Gucci-Billiglinie ins Leben rufen wollte. Um sich an der Familie zu rächen, bezichtigte Paolo seinen eigenen Vater Aldo der Steuerhinterziehung in den USA.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.