Zum Hauptinhalt springen

Finanzkrise bringt Busbetriebe in Schwierigkeiten

Der Beinahe-Zusammenbruch des US-Versicherungskonzerns AIG bringt nun auch zwei öffentliche kalifornische Verkehrsunternehmen in Bedrängnis.

«Die Sache raubt mir meinen Schlaf», sagte der Finanzchef der Los Angeles County Metropolitan Transportation Agency (MTA), Terry Matsumoto. Das Verkehrsunternehmen muss für seine Leasinggeschäfte einen neuen Kreditgeber finden oder Investoren hunderte Millionen Dollar zurück zahlen, um die Versorgung der 1,5 Millionen Fahrgäste aufrecht zu erhalten. AIG hatte im Rahmen der Leasinggeschäfte einen Kredit von einer Milliarde Dollar garantiert. «In der aktuellen Marktlage gibt es niemanden, der AIG für irgendeinen Preis ersetzen will», sagte Matsumoto am Freitagabend der Onlineausgabe der «Los Angeles Times».

Auch Metrolink, ein öffentliches Verkehrsunternehmen aus Südkalifornien, muss Ersatz für einen Kredit der AIG finden. Vertreter der Unternehmen haben bereits Gespräche in Washington geführt, um eventuell vom 700-Milliarden-Dollar-Paket der Regierung profitieren zu können. Wenn den Finanzunternehmen geholfen würde, müsste auch denen beigesprungen werden, die durch sie in Schwierigkeiten gerieten, hiess es bei MTA.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch