Zum Hauptinhalt springen

Ford-Investor Kerkorian verliert die Geduld

Kirk Kerkorian hat seinen Anteil an dem angeschlagenen Autobauer Ford weiter reduziert.

Der Milliardär verkaufte 26,4 Millionen Aktien und hält damit nur noch 4,89 Prozent an Ford, wie er am Dienstag in einer Mitteilung für die US-Börsenaufsicht erklärte. Bereits in der Vergangenheit hatte sich Kerkorians Investmentfirma Tracinda Corp von Ford-Aktien getrennt.

Tracinda hatte vor vier Monaten im grösseren Stil Anteilsscheine an dem zweitgrössten US-Autokonzern erworben nachdem Ford ein Restrukturierungsprogramm angekündigt hatte.

Gigantische Verluste

Das Unternehmen war im zweiten Quartal nach Milliarden-Abschreibungen tief in die roten Zahlen gerutscht. Auf 8,7 Milliarden Dollar summiert sich der Verlust im Zeitraum von April bis Juni. Ford musste Milliarden auf seine Bestände an Trucks und sogenannten SUVs (Luxus-Geländewagen) sowie im Leasing-Bereich abschreiben.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch