Zum Hauptinhalt springen

Gewerkschaften wollen Hausverbote ignorieren

Die Arbeitnehmerverbände haben ein Gutachten anfertigen lassen, um ihr Recht auf Kampfmassnahmen durchzusetzen.

Wann dürfen Gewerkschaftsvertreter in eine Unternehmen eindringen? Bauarbeiter während einer Gewerkschaftsdemonstration 2011 in Genf. Foto: Martial Trezzini (Keystone)
Wann dürfen Gewerkschaftsvertreter in eine Unternehmen eindringen? Bauarbeiter während einer Gewerkschaftsdemonstration 2011 in Genf. Foto: Martial Trezzini (Keystone)

Wenn kämpferische Gewerkschafter ungebeten bei einer Firma aufkreuzen, ist Ärger programmiert: Viele Firmenbosse reagieren mit Wegweisungen und Hausverboten für die «Störenfriede». So taten es im Jahr 2009 auch die Betreiber eines Genfer Restaurants, als Gewerkschaftssekretäre die Kellner und Köche über den neuen Gesamtarbeitsvertrag informieren wollten. Zuerst wurden die Verbandsvertreter vom Parkplatz der Beiz verwiesen, später per E-Mail mit einem Zutrittsverbot belegt. Als sich die Betroffenen darüber hinwegsetzten und auf dem Parkplatz Prospekte verteilten, kam es zum Polizeieinsatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.