Zum Hauptinhalt springen

Heisser Auftakt im Prozess um Genfer Kantonalbank

Der Kanton Genf bleibt im Prozess als Zivilpartei zugelassen. Die Verteidiger blitzen mit ihrem Antrag auf Ausschluss ab.

Schaden in Milliardenhöhe: Genfer Kantonalbank.
Schaden in Milliardenhöhe: Genfer Kantonalbank.
Keystone

Im Prozess um das Debakel der Genfer Kantonalbank haben die Verteidiger der fünf Angeklagten am Donnerstag eine Niederlage erlitten: Vergeblich versuchten sie, den Kanton Genf vom Prozess auszuschliessen. Das Genfer Strafgericht hatte den Antrag abgelehnt.

Der Kanton habe keinen direkten Schaden durch die Handlungen der Angeklagten erlitten, argumentierte einer der Verteidiger. Der Kanton habe deshalb in diesem Verfahren nichts zu suchen, doppelte ein anderer Verteidiger nach. Strafgerichtspräsident Jacques Delieutraz folgte jedoch den Argumenten nicht und liess den Kanton als Zivilpartei beim Prozess weiterhin zu.

Der Schaden für den Kanton Genf belaufe sich auf rund 2,3 Milliarden Franken, erinnerte der Anwalt, der den Kanton vor Gericht vertritt. Dieser Verlust sei die Konsequenz aus dem Verhalten der Angeklagten. Mit Befriedigung nahm er deshalb den Entscheid des Gerichtspräsidenten zur Kenntnis.

Kader sollen Bilanz geschönt haben

Während drei Rechnungsperioden von 1996 bis 1998 sollen die ehemaligen Kader die Bilanz der BCGE geschönt haben. Dadurch brachten sie die Bank schliesslich in Gefahr. Im Jahr 2000 flog der Schwindel auf. Der Kanton Genf musste eingreifen, um den Untergang der Genfer Kantonalbank zu verhindern. Er gründete einen Fonds, der fünf Milliarden Franken an faulen Krediten übernahm.

Auf der Anklagebank sitzen der ehemalige Verwaltungsratspräsident Dominique Ducret, der Ex-Generaldirektor Marc Fues, der ehemalige Vizedirektor René Curti sowie zwei Revisoren der Firma Ernst&Young. Sie alle müssen sich wegen Urkundenfälschung und qualifizierter ungetreuer Geschäftsführung vor dem Gericht verantworten. Am Freitag wird voraussichtlich der Genfer Regierungspräsident François Longchamp in den Zeugenstand treten.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch