Zum Hauptinhalt springen

HSH Nordbank bekommt 30 Milliarden Euro Staatshilfe

Nach der BayernLB nimmt jetzt auch die fünftgrösste Landesbank das Rettungspaket der deutschen Regierung in Anspruch.

Grösster Schiffsfinanzierer der Welt: Die HSH Nordbank.
Grösster Schiffsfinanzierer der Welt: Die HSH Nordbank.
Keystone

Das teilte die HSH Nordbank heute nach einer Aufsichtsratssitzung in Kiel mit. Sie werde bei der Regierung Bürgschaften von bis zu 30 Milliarden Euro beantragen. Nach der Bayern LB ist die HSH Nordbank die zweite Landesbank, die das Rettungspaket in Anspruch nimmt. Auch die WestLB bekundet Interesse.

Die Summe solle zum Teil für das operative Geschäft und zum Teil als Puffer für die künftige Entwicklung eingesetzt werden. Für die ersten neun Monate weist die HSH einen Verlust von 360 Millionen Euro aus.

Ein Sprecher bezifferte die Abschreibungen für die ersten neun Monate - unter anderem als Folge der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und das Island-Moratorium - auf rund 1,3 Milliarden Euro. Für den weiteren Verlauf des Jahres schliesst der weltgrösste Schiffsfinanzierer einen weiteren Abschreibungsbedarf nicht aus. Daher werde man auch keine Geschäftsprognose abgeben.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch