Zum Hauptinhalt springen

Industrieholding rettet 50 Stellen bei der Wifag

Die Mali International AG hat vor, von der angeschlagenen Berner Druckmaschinenherstellerin Wifag den Geschäftssitz und Maschinenpark zu übernehmen. Mali gab am Mittwoch zudem bekannt, 50 Wifag-Mitarbeitern eine Stelle anbieten zu wollen.

Die Wifag Maschinenfabrik AG hat ihren Hauptsitz verkauft.
Die Wifag Maschinenfabrik AG hat ihren Hauptsitz verkauft.
Urs Baumann

Der Ausverkauf der Wifag Maschinenfabrik AG hat begonnen. Wie am Mittwochmorgen bekannt wurde, hat das traditionsreiche Unternehmen mit der Freiburger Mali International AG am 20. Juli 2010 eine Grundsatzvereinbarung abgeschlossen. Demnach übernimmt Mali von der Wifag den Maschinenpark sowie Liegenschaften am Hauptstandort Wylerringstrasse in Bern. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.