Zum Hauptinhalt springen

Insiderhandel: Ehemaliger UBS-Banker muss ins Gefängnis

Weil er Investoren an der Wallstreet mit Insider-Tipps versorgt hatte, muss ein Ex-Banker für sechseinhalb Jahre hinter Gitter.

Dies entschied heute ein New Yorker Richter. Der Angeklagte hatte sich schuldig erklärt und Reue gezeigt. Er hatte für Millionen von Dollar Investoren mit Insider-Tipps versorgt.

Dabei ging es darum, dass der im vergangenen Jahr verhaftete Banker sie über bevorstehende Heraufsetzungen oder Rückstufungen von Kaufempfehlungen und hängige Geschäfte, in die Morgan Stanley involviert war, orientiert hatte. So konnten sie von Informationen profitieren, bevor die jeweiligen Nachrichten den Markt erreichten. Die New Yorker Strafverfolgungsbehörden hatten den Fall als grösste Insiderhandelsaffäre an Wallstreet seit den 1980-er Jahren bezeichnet.

AP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch