Zum Hauptinhalt springen

Intersport macht sich fit für die Fussball-WM

Die Intersport-Gruppe mit Sitz in Bern verzeichnete im 2012 trotz Krisenstimmung einen Rekordumsatz von über 10 Milliarden Euro. Unternehmenschef Franz Julen bereitet die Gruppe bereits auf die Fussball-WM vor.

Franz Julen, Chef Intersport International.
Franz Julen, Chef Intersport International.
Urs Baumann

Intersport macht es wie die Sportler: So wie die Kunden des Sportartikelhändlers, die persönlichen Rekorden nachjagen, peilt das Unternehmen laufend neue Spitzenwerte an. Im vergangenen Jahr mit Erfolg: Die Gruppe knackte im 2012 mit einem Einzelhandelsumsatz von 10,2 Milliarden Euro die bisherige Rekordmarke von 9,9 Milliarden Euro aus dem Vorjahr, wie Intersport-Chef Franz Julen auf Anfrage sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.