Zum Hauptinhalt springen

Norwegen greift Island unter die Arme

Die Notenbank in Oslo gewährt dem vom Staatsbankrott bedrohten Island ein Darlehen über eine halbe Milliarde Euro. Damit ist die Insel noch nicht gerettet.

Partnerschaft: Die Staatschefs von Dänemark, Island, Finnland und Norwegen an einem Treffen am 27. Oktober. Geir Haarde (2.v.l.) hatte hier um Kredite gebeten.
Partnerschaft: Die Staatschefs von Dänemark, Island, Finnland und Norwegen an einem Treffen am 27. Oktober. Geir Haarde (2.v.l.) hatte hier um Kredite gebeten.
Keystone

Der Kredit erfordere eine Garantie der norwegischen Regierung, sagte ein Sprecher der Notenbank heute. Zusätzlich werde eine bestehende Vereinbarung um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2009 verlängert, wonach der isländischen Zentralbank bei Bedarf ein Topf von 500 Millionen Euro zur Verfügung steht. Seit Mai hat die Sedlabanki davon 200 Millionen Euro in Anspruch genommen.

Islands Staatschef Geir Haarde hatte an einem Treffen der nordischen und baltischen Staaten am 27. Oktober seine Kollegen um Hilfe angefragt. Insgesamt braucht Island um die 6 Milliarden Euro an Darlehen.

Die 300'000 Einwohnerinnen und Einwohner zählende Insel im Nordatlantik ist wie kein anderes europäisches Land in den Finanzstrudel geraten. Der Staat hat bereits beim Internationalen Währungsfonds, bei seinen Nachbarn, in Russland und bei der EU um finanzielle Unterstützung gebeten.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch