Zum Hauptinhalt springen

Novartis bremst beim Ausbau von Vasellas Prestigeprojekt

Im futuristischen Mega-Projekt Novartis Campus sollen neuste Technologien zum Einsatz kommen. Nun hat der Pharmakonzern den Bau von zwei Hochhäusern gestoppt.

Frank O. Gehrys Bau (links) und die Gebäude von David Chipperfield (hinten), Adolf Krischanitz, Rafael Moneo und Vittorio Magnago Lampugnani (von links).
Frank O. Gehrys Bau (links) und die Gebäude von David Chipperfield (hinten), Adolf Krischanitz, Rafael Moneo und Vittorio Magnago Lampugnani (von links).
Harf Zimmermann

Novartis hat den Bau von zwei Hochhäusern auf dem Basler Campus vorderhand auf Eis gelegt. Der Pharmakonzern bestätigt entsprechende Recherchen der «Handelszeitung» von Donnerstag.

Der Campus soll laut einem Firmensprecher optimale Bedingungen für Innovation bieten. Man experimentiere dabei mit zukunftsweisenden Labormodellen und dem Einsatz neuster Technologien. «Ehe die beiden Hochhausprojekte weiterverfolgt werden sollen, möchten wir erst Erfahrungen mit diesen neuen Arbeitsformen sammeln und die Frage klären, inwieweit sich diese experimentellen Arbeitsformen auch in Hochhäusern umsetzen lassen», so der Sprecher.

Grundsätzlich aber halte man am «langfristigen Plan für den Ausbau des Campus fest». Das 2001 gestartete Mega-Projekt reicht bis ins Jahr 2030. Im Interview mit der «Handelszeitung» sagte Firmenchef Joseph Jimenez bereits vor anderthalb Jahren, er wolle die Ausgaben für den Campus «über mehrere Jahre glätten» und «Projekte staffeln».

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch