Zum Hauptinhalt springen

Novartis ruft in den USA Medikamente zurück

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den USA Verunreinigungen in Tabletten gefunden. Als «reine Vorsichtsmassnahme» will Novartis die Tabletten zurücknehmen.

In den USA sind offenbar Reste anderer Medikamente zu einigen Präparaten gelangt: Produktion bei Novartis, hier in Nyon VD. (Archivbild)
In den USA sind offenbar Reste anderer Medikamente zu einigen Präparaten gelangt: Produktion bei Novartis, hier in Nyon VD. (Archivbild)
Keystone

Novartis ruft in den USA verschiedene Medikamente zurück, darunter bestimmte Versionen des Kopfschmerzmittels Excedrin. Auch Bufferin, No Doz und Gas-X könnten fälschlicherweise Tablettenreste anderer Novartis-Produkte enthalten. Das teilte der Konzern am Sonntag zur Begründung der Aktion mit.

Der Schritt erfolge freiwillig mit Wissen der US-Gesundheitsbehörde FDA und sei eine reine Vorsichtsmassnahme. Er betreffe in bestimmten Flaschen abgefüllte Medikamente.

Kosten von 120 Millionen Franken

Die Consumer-Health-Sparte von Novartis werde durch den Rückruf und eine vorübergehende Unterbrechung des Betriebs in einem Werk in Nebraska im vierten Quartal eine einmalige Belastung von schätzungsweise 120 Millionen Dollar verbuchen.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch