Zum Hauptinhalt springen

Panne: Swisscom erlässt Handyrechnungen

Swisscom ist beim Erstellen von Kundenrechnungen ein Fehler unterlaufen. Fast 9'000 Kunden profitieren davon.

Keine erfreuliche Nachricht: Swisscom-Konzernchef Carsten Schloter.
Keine erfreuliche Nachricht: Swisscom-Konzernchef Carsten Schloter.
Keystone

Swisscom erlässt rund 9000 Handyabonnenten die Aprilrechnung. Dies bestätigt Swisscom-Sprecherin Myriam Ziesack gegenüber «Cash.ch». Beim Erstellen der Kundenrechnungen seien «sowohl bei der Rechnungsadresse als auch der Inhaberadresse und der Briefanrede» Fehler unterlaufen. Es handle sich dabei um eine technische Panne. Ziesack garantiert jedoch, dass der Datenschutz gewährleistet sei.

Wie «Cash.ch »weiter berichtet, seien zahlreiche Privatkunden per SMS über die Panne informiert worden. Darin hiess es: «Infolge eines technischen Fehlers stehen auf Ihrer April-Rechnung Mobilkommunikation teilweise falsche Adressangaben und wir können nicht garantieren, dass Sie die Rechnung per Post zugestellt bekommen haben.» Aus diesem Grund habe Swisscom entschlossen, den betroffenen Personen die Aprilrechnung zu erlassen.

Eine teure Panne

Die Swisscom schätzt, dass rund «0,2 Prozent der rund 4,5 Millionen Kunden» von der Panne betroffen seien, so «Cash.ch »weiter. Dies entspricht rund 8500 bis 9000 Kunden. Rechnet man mit einem durchschnittlichen Rechnungsbetrag zwischen 50 und 70 Franken bewege sich der Schaden im Bereich von 400'000 und 600'000 Franken, sagt Ralf Beyeler von Camparis auf Anfrage von «Cash.ch.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch