Zum Hauptinhalt springen

Paris ermittelt wieder gegen Genfer Bank

Reyl & Cie stand im Zentrum der Schwarzgeld-Affäre um den französischen Politiker Cahuzac. Nun ermittelt die Pariser Justiz wegen weiterer Steuerbetrugsfälle gegen die Bank.

Soll nicht deklarierte Konten verwaltet haben: Hauptsitz der Bank Reyl & Cie in Genf. (Archivbild)
Soll nicht deklarierte Konten verwaltet haben: Hauptsitz der Bank Reyl & Cie in Genf. (Archivbild)
Keystone

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen über die Aktivitäten der Genfer Bank Reyl & Cie eingeleitet. Ihr wird vorgeworfen, nicht deklarierte Konten französischer Politiker zu verwalten und so Steuerbetrugsfälle vertuscht zu haben. Die Bank bestreitet die Vorwürfe.

Die Ermittlungen laufen gegen Unbekannt und wurden am 31. Mai eröffnet. Sie beziehen sich auf den Verdacht der «Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung», wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitag berichtete. Sie beruft sich auf die französische Justiz, die eine entsprechende Meldung der Zeitung «Le Monde» bestätige.

Reyl & Cie dementiert

Die aufgenommenen Ermittlungen sind Folge der Aussagen von Pierre Condamin-Gerbier, ein Ex-Kadermitglied von Reyl. Er verfügt nach eigenen Angaben über eine Liste mit den Namen von rund 15 französischen Ministern und Ex-Ministern vom linken und vom rechten Lager, die in der Schweiz ein Konto haben sollen.

Die Bank Reyl & Cie dementierte die Vorwürfe. In einer Medienmitteilung schrieb die Bank am Freitag, dass «nach zahlreichen, von den Medien vermittelten Vermischungen und Behauptungen», die auf Falschaussagen beruhen würden, die Reyl Gruppe erneut bekräftige, dass sie keine Konten französischer Politiker führe.

«Es gibt noch andere Cahuzacs»

Das Institut stand bereits im Zentrum der Schwarzgeld-Affäre um den ehemaligen Budgetminister Frankreichs, Jérôme Cahuzac. Cahuzac hatte den Besitz eines geheimen Auslandskontos eingeräumt, nachdem er darüber zuvor monatelang die Öffentlichkeit belogen hatte. Die Affäre hatte ihn schliesslich zum Rücktritt von seinem Ministerposten gezwungen.

Am Donnerstag hatte Condamin-Gerbier gegenüber einer französischen Parlamentskommission ausgesagt, Cahuzac sei nur ein «Bauernopfer», es gebe «andere Cahuzacs». Condamin-Gerbier wird nach eigenen Angaben mit dem Tode bedroht. Er habe deshalb Anzeige erstattet.

Condamin-Gerbier war in der Schweiz der Chef der dortigen Sektion der konservativen französischen Partei UMP, insbesondere während des Wahlkampfs für die Präsidentschaftswahl 2007, die damals Nicolas Sarkozy gewann. 2009 gab er seinen Posten ab.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch