Postauto hat neu ein Cabriolet

Eine alte Tradition lebt auf: Postauto nimmt erstmals seit 1976 wieder ein Cabriolet in Betrieb.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach über 40 Jahren nimmt Postauto erstmals wieder ein Cabriolet in Betrieb. Das acht Meter lange Postauto mit ausfahrbarem Verdeck bietet 20 Personen Platz und ist ausgestattet wie ein Reisecar – inklusive Kühlschrank. Das Cabrio soll das rollende Symbol für die neue Partnerschaft zwischen Postauto und den Schweizer Wanderwegen sein, die heute in Chur lanciert wurde, erklärt Postauto in einer Medienmitteilung.

Ab den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts waren Postautos ohne Verdeck auf den Freizeitlinien gang und gäbe. Das erste war der Car alpin von Saurer, der die Ausflügler ab 1919 über den Simplon und von Reichenau nach Flims transportierte. Das heute präsentierte Fahrzeug ist das erste Postauto-Cabriolet seit 1976.

Vor allem für Extrafahrten in Graubünden

Vorerst bleibt es bei dem einen Cabriolet. Doch der Kanton Graubünden prüft, ob er in den nächsten Jahren solche verdecklosen Postautos auch im Linienverkehr einsetzen will.

Das Cabrio wird vor allem für Extrafahrten im Kanton Graubünden unterwegs sein, kann aber auch in anderen Regionen für Gruppenfahrten gebucht werden. Im Rahmen der Partnerschaft wird unter anderem eine Wanderung mit Moderator Marco Fritsche auf dem Programm stehen.

(mch)

Erstellt: 13.07.2017, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

Künftig zahlen Sie bei der SBB erst nach der Fahrt

Die SBB, die BLS und Postauto testen eine neue Ticket-App. Auf dem iPhone kann man «lezzgo» schon ausprobieren. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Besoffene Filmstars
Foodblog Meine erste Wurst
Die neuen Nachbarn

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...