Zum Hauptinhalt springen

Roche investiert in die Produktentwicklung

Der Pharmakonzern Roche ist über seine Gruppengesellschaft Genentech eine strategische Partnerschaft mit der kanadischen Xenon Pharmaceuticals eingegangen.

Die Höhe der Bargeldzahlung bleibt unklar: Das neue Verwaltungszentrum von Roche in Rotkreuz im Kanton Zug. (Archivbild)
Die Höhe der Bargeldzahlung bleibt unklar: Das neue Verwaltungszentrum von Roche in Rotkreuz im Kanton Zug. (Archivbild)
Keystone

Die Zusammenarbeit erstrecke sich auf die Entdeckung und die Entwicklung von Produkten sowie begleitende Diagnose-Tests zur Schmerzbehandlung, teilte Xenon am Montag mit.

Xenon erhalte eine Barabgeltung, Forschungsbeiträge und sei darüber hinaus berechtigt zu Meilensteinzahlungen von bis zu 646 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit mehreren Produkten und Indikationen. Zudem erhält das kanadische Unternehmen auch umsatzabhängige Lizenzabgaben.

Über die Höhe der Barabgeltung wurde Stillschweigen vereinbart worden. Roche erhalte die exklusiven Rechte an den Wirkstoffen, während die Diagnosetests nicht exklusiv. Xenon befindet sich in Privatbesitz und hat sich auf die Entwicklung von Therapien auf der Basis kleiner Moleküle im Bereich von Stoffwechsel-, neurologischer und Herzkreislauf-Erkrankungen spezialisiert.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch