Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Grosseinkauf in Frankreich

Für knapp eine halbe Milliarde Euro kauft sich der Backwarenhersteller Aryzta mit Sitz in Zürich bei einem französischen Konzern mit 1100 Filialen ein.

Zieht es Richtung Westen: Aryzta-Chef Owen Killian. (Archiv)
Zieht es Richtung Westen: Aryzta-Chef Owen Killian. (Archiv)
Keystone

Der Backwarenhersteller Aryzta steigt bei der französischen Tiefkühlproduktehersteller Picard ein. Aryzta will für 446,6 Millionen Euro einen Anteil von 49 Prozent an Picard kaufen, wie das Zürcher Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Die Vereinbarung enthalte eine Option zum Erwerb der restlichen Anteile in den kommenden drei bis fünf Jahren. Zudem erhalte Aryzta zwei Sitze im Verwaltungsrat von Picard.

Aryzta finanziere die Übernahme mit dem Erlös aus der kürzlich verkauften Beteiligung an der irischen Agrarfirma Origin, hiess es weiter. Die zuständigen Wettbewerbsbehörden müssten der Transaktion allerdings noch zustimmen.

Aryzta beziffert den Wert von Picard in der Mitteilung auf 2,25 Milliarden Euro. Für 2015 erwartet das französische Unternehmen einen Umsatz von 1,37 Milliarden Euro und ein Betriebsergebnis (Ebit) von 192 Millionen Euro.

Picard bietet in 920 Filialen in Frankreich ein Sortiment von über 1100 Tiefkühlprodukten an. Picard sei in den vergangenen vierzig Jahren beständig gewachsen und biete Aryzta einen idealen Ersatz für die kürzlich verkauften Origin-Beteiligung, wird Aryzta-Chef Owen Killian in der Mitteilung zitiert.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch