Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Öl-Konzern baut Verteidigungswall auf

Transocean mit Sitz in Steinhausen ZG ist Besitzerin der gesunkenen Bohrinsel «Deepwater Horizon». Trotzdem hielt bisher nur BP den Schwarzen Peter in der Hand. Das könnte sich nun ändern.

Vorgeschmack auf eine langwierige Auseinandersetzung: Zusammen mit Lamar McKay, Chairman von BP America, und Tim Probert, Sicherheitschef von Halliburton, musste Steven Newman, CEO von Transocean, vor dem Untersuchungsausschuss des Senats aussagen.
Vorgeschmack auf eine langwierige Auseinandersetzung: Zusammen mit Lamar McKay, Chairman von BP America, und Tim Probert, Sicherheitschef von Halliburton, musste Steven Newman, CEO von Transocean, vor dem Untersuchungsausschuss des Senats aussagen.
Reuters

Die am 22. April im Golf von Mexiko gesunkene Ölplattform «Deepwater Horizon» gehörte zwar Transocean und wurde auch vom Schweizer Ölbohrkonzern betrieben. Trotzdem ist es dem Unternehmen bisher erstaunlich gut gelungen, sich aus dem Rampenlicht der Öffentlichkeit herauszuhalten. Die volle Aufmerksamkeit der Medien wird BP, dem Besitzer der Ölquelle, zuteil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.