Zum Hauptinhalt springen

So wurden die UBS-Aktionäre in die Irre geführt

Wegen Verletzung der Meldepflicht büsste die Börse die UBS mit 100'000 Franken. Die Vorwürfe gegen die Grossbank wiegen schwer und könnten zu einem unangenehmen Nachspiel führen.

Mit einer Sammelklage in den USA soll die UBS für erlittene Kursverluste zur Verantwortung gezogen werden: Hauptsitz des US-Ablegers in New York.
Mit einer Sammelklage in den USA soll die UBS für erlittene Kursverluste zur Verantwortung gezogen werden: Hauptsitz des US-Ablegers in New York.
Reuters
Die Verantwortlichen wussten früh Bescheid: Die UBS-Spitze an der ausserordentlichen GV im Februar 2008.
Die Verantwortlichen wussten früh Bescheid: Die UBS-Spitze an der ausserordentlichen GV im Februar 2008.
Reto Oeschger
1 / 2

100'000 Franken Busse – für die Grossbank ist das ein Klacks. Es ist denn auch nicht das Strafgeld, das die heutige UBS-Führung schmerzen dürfte. Es ist vielmehr die Tatsache, einmal mehr von der Vergangenheit eingeholt zu werden. Und es sind die Versäumnisse, mit denen die Sanktionskommission der Schweizer Börse die Busse begründet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.