Zum Hauptinhalt springen

Swiss verliert bis zu 4 Millionen Franken wegen Schneechaos

Die Annullationen kommen die Fluggesellschaft teuer zu stehen. Swiss-Chef Harry Hohmeister übt vor allem Kritik an den anderen Flughäfen in Europa.

Verliert wegen des Schnees Geld: Swiss, hier eine Maschine auf dem Flughafen in Genf.
Verliert wegen des Schnees Geld: Swiss, hier eine Maschine auf dem Flughafen in Genf.
Keystone

Das Schneechaos an europäischen Flughäfen dürfte die Fluggesellschaft Swiss rund vier Millionen Franken kosten, sagt Swiss-Chef Harry Hohmeister im Interview mit der Zeitung «Der Sonntag». Die Folgen seien erheblich. «Allein im Zeitraum vom 17. bis zum 21. Dezember waren rund 40'000 unserer Passagiere von den Annullationen betroffen». Dazu kämen über 4500 mit Verspätungen oder verpassten Anschlüssen.

In den vergangenen sieben Tagen musste die Fluggesellschaft rund 450 Flüge annullieren. Aufgrund von Erfahrungen gehe man davon aus, dass im November und Dezember insgesamt 2 bis 3 Millionen Franken an Einnahmen fehlen werden. Hinzu kommen die zusätzlichen Kosten: Den gestrandeten Passagieren bezahlt die Swiss je nachdem eine bis zwei Übernachtungen. «In unseren Hochrechnungen kommen wir derzeit auf über 13'000 Hotelnächte. Das macht dann noch einmal zwischen 1 und zwei 2 Millionen aus, sodass wir insgesamt dann schnell einmal auf rund 4 Millionen Franken kommen», sagt Hohmeister gegenüber dem Sonntagsblatt.

Lob für den Flughafen Zürich

Zudem kritisiert der Swiss-Chef das Vorgehen einiger Flughäfen, welche den Betrieb komplett schliessen. Seit der Vulkanaschekrise sei dies sozusagen ein neuer Trend geworden. «Wer keine Lust hat, genügend Schneeräumungsmaschinen anzuschaffen, macht den Laden bei zu viel Schnee einfach dicht. Das ist doch ein Witz! Mit dieser Einstellung wären die Flughäfen in Skandinavien und Alaska fast immer geschlossen».

Lobende Worte gibts vom Airline-Chef hingegen für den Flughafen Zürich. Dort sei alles Mögliche unternommen worden, damit der Flughafen offen gehalten werden konnte. Nicht glücklich sei er hingegen darüber, dass auch Genf den Flughafen geschlossen habe. Deswegen habe die Swiss interveniert. Für Hohmeister ist zudem klar: «Ein solches Schneechaos habe ich in meiner ganzen Karriere noch nie erlebt. Und der Januar und Februar kommen ja erst noch».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch