Zum Hauptinhalt springen

«Thiam muss den Angestellten ihren Stolz zurückgeben»

Mit Tidjane Thiam als neuem Chef der Credit Suisse hätte kaum jemand gerechnet. Seine Wahl macht laut Experten zwar Sinn, birgt aber einige Risiken.

Franziska Kohler
Der neue Mann an der Spitze der Credit Suisse: Tidjane Thiam spricht an einer Pressekonferenz in Zürich über seinen künftigen Posten. (10. März 2015)
Der neue Mann an der Spitze der Credit Suisse: Tidjane Thiam spricht an einer Pressekonferenz in Zürich über seinen künftigen Posten. (10. März 2015)
Keystone
«Er überzeugte uns mit allem»: Verwaltungsratspräsident Urs Rohner (M.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Thiam. (10. März 2015)
«Er überzeugte uns mit allem»: Verwaltungsratspräsident Urs Rohner (M.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Thiam. (10. März 2015)
AFP
Der 52-jährige Thiam ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Kindern und spricht Englisch, Französisch und Deutsch. (10. März 2015)
Der 52-jährige Thiam ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Kindern und spricht Englisch, Französisch und Deutsch. (10. März 2015)
Keystone
Seit 2009 leitete er die britische Versicherungsgruppe Prudential Plc: Tidjane Thiam am Weltwirtschaftsforum in Davos. (26. Januar 2012)
Seit 2009 leitete er die britische Versicherungsgruppe Prudential Plc: Tidjane Thiam am Weltwirtschaftsforum in Davos. (26. Januar 2012)
Reuters
Der designierte Chef der Credit Suisse wird erst der zweite Schwarze sein, der eine global tätige Bank führt: Tidjane Thiam trifft an der Global Investment Conference in London auf Prinz Charles. (9. Mai 2013)
Der designierte Chef der Credit Suisse wird erst der zweite Schwarze sein, der eine global tätige Bank führt: Tidjane Thiam trifft an der Global Investment Conference in London auf Prinz Charles. (9. Mai 2013)
Reuters
Tidjane Thiam (hintere Reihe, Mitte) war auch Teil der «Commission for Africa». Das vom ehemaligen britischen Premier Tony Blair (vordere Reihe, Mitte) geleitete Gremium setzte sich mit der Entwicklung in Afrika auseinander. (4. Mai 2004)
Tidjane Thiam (hintere Reihe, Mitte) war auch Teil der «Commission for Africa». Das vom ehemaligen britischen Premier Tony Blair (vordere Reihe, Mitte) geleitete Gremium setzte sich mit der Entwicklung in Afrika auseinander. (4. Mai 2004)
Reuters
1 / 8

Die Wahl von Tidjane Thiam zum neuen Chef der Credit Suisse überrascht Finanzwelt und Öffentlichkeit. Noch vor drei Jahren wollte der 52-jährige, in der Elfenbeinküste geborene Franzose mit dem Banking nichts zu tun haben. Laut Berichten bat ihn damals US-Präsident Barack Obama, die Investmenteinheit der Weltbank zu übernehmen. Thiam lehnte ab und blieb Chef beim britischen Versicherer Prudential. Die Credit Suisse leistete nun scheinbar bessere Überzeugungsarbeit als Barack Obama.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen