Zum Hauptinhalt springen

Tibits geht unter die Haut

In der Restaurantkette Tibits wird die Arbeitszeit der Mitarbeiter per Fingerabdruck erfasst. Erst zwei Jahre nach der Kündigung werden die Daten gelöscht.

System der Zukunft: Die Arbeitszeiterfassung erfolgt bei Tibits bereits heute mit einem Fingerscanner (Symbolbild).
System der Zukunft: Die Arbeitszeiterfassung erfolgt bei Tibits bereits heute mit einem Fingerscanner (Symbolbild).
Keystone

Wie würde es wohl aussehen, wenn James Bond seine Arbeitszeit erfassen müsste? Stempeluhr, Badge oder Fresszettel kommen für einen Geheimagenten optisch kaum infrage. Eher würde er das Prozedere per Fingerabdruckscanner erledigen. Genau wie die Mitarbeiter der Restaurantkette Tibits. In sämtlichen Tibits-Filialen, darunter auch die in der Berner Gurtengasse und jene am Bahnhof, hat das Unternehmen die Fingerabdrücke seiner Mitarbeiter registrieren lassen. Wenn diese ein- und ausstempeln wollen, um ihre Arbeitszeit zu erfassen, müssen sie dies per Finger tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.