Visa stellt Geschäfte auf Krim ein

Der amerikanische Kreditkarten-Anbieter reagiert auf die verschärften Sanktionen der USA gegen Russland.

US-Firmen ist es mittlerweile untersagt, auf der Halbinsel Krim zu investieren oder lokale Firmen zu unterstützen: Verschiedene Visa-Karten.

US-Firmen ist es mittlerweile untersagt, auf der Halbinsel Krim zu investieren oder lokale Firmen zu unterstützen: Verschiedene Visa-Karten.

(Bild: Keystone Charles Krupa)

Visa stellt seine Geschäftsaktivitäten auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim ein. Der amerikanische Kreditkarten-Anbieter reagierte damit auf die verschärften Sanktionen der USA gegen Russland.

US-Firmen ist es mittlerweile untersagt, auf der Halbinsel, die bislang zur Ukraine gehörte, zu investieren oder lokale Firmen zu unterstützen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur RIA zufolge hat der Visa-Konkurrent Mastercard ähnliche Schritte eingeleitet.

thu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt