Zum Hauptinhalt springen

Weil Woerth es ihr wert war?

Der Steuerskandal um Liliane Bettencourt wird zur französischen Staatsaffäre. Die L’Oréal-Erbin soll sich die Freundschaft von Arbeitsminister Woerth gekauft haben – und die von Präsident Sarkozy.

Liliane Bettencourt bei einer Pressekonferenz im März 2010.
Liliane Bettencourt bei einer Pressekonferenz im März 2010.

Die Affäre um Frankreichs vermögendste Bürgerin entwickelt sich so rasant, dass die französischen Medien Mühe haben, ihr zu folgen. Liliane Bettencourt, die 87-jährige Erbin des Pariser Kosmetikkonzerns L’Oréal mit einem geschätzten Privatvermögen zwischen 12 und 18 Milliarden Euro, erklärt in einem Communiqué, dass sie ihre Vermögen nach Frankreich repatriieren wolle: «Ich nehme die Regularisierung von allen Familienvermögen vor, die heute noch im Ausland sind.» Es handelt sich dabei unter anderem um «ein altes Konto, das wir in der Schweiz haben».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.