Zum Hauptinhalt springen

Wie freiwillig war Grübels Rücktritt wirklich?

Der Ex-UBS-Chef stemmte sich laut eines Berichts gegen einen vorzeitigen Abgang. Doch dann musste Oswald Grübel offenbar feststellen, dass der Verwaltungsrat nicht mehr einstimmig hinter ihm stand.

«Der Schritt, jetzt zurückzutreten, ist mir nicht leicht gefallen»: Oswald Grübel.
«Der Schritt, jetzt zurückzutreten, ist mir nicht leicht gefallen»: Oswald Grübel.
Keystone

Gestern hiess es noch, dass Oswald Grübel die UBS aus freien Stücken verlasse und nicht auf Druck des verwaltungsrates verlasse. Laut «SonntagsZeitung» sind aber grosse Zweifel angebracht, ob UBS-Konzernchef Oswald Grübel den Rücktritt freiwillig eingereicht hat. «Er hat nicht das Vertrauen des Verwaltungsrates verloren», sagte Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger im Gespräch mit dem Blatt.

Gemäss Aussagen von UBS-Insidern stemmte sich Grübel allerdings eine Woche lang gegen seinen vorzeitigen Rücktritt. Erst im Laufe des Treffens des Verwaltungsrats in Singapur merkte er, dass er nicht mehr über den nötigen Rückhalt im obersten Gremium der Grossbank verfügte. Dazu passt, dass der Entscheid erst am Samstag fiel – nach Abschluss der VR-Sitzung und nach der Rückkehr nach Zürich.

Letzter Spielraum genutzt

«Ich habe heute den Verwaltungsrat über meinen Rücktritt als CEO informiert», schreibt Grübel in einem internen Memo an die Mitarbeiter, das der «SonntagsZeitung» vorliegt. Grübel habe nach dem 2-Milliarden-Derivateverlust eines Junior-Traders in London seinen letzten Spielraum genutzt, um selbst zu gehen, sagt ein UBS-Insider mit Verweis auf die VR-Sitzung in Singapur.

«Grübel merkte, dass er später zum Gehen gezwungen werden könnte:». Laut einem gut informierten UBS-Manager ist der Verwaltungsrat nicht mehr einstimmig hinter Grübel gestanden. Grübel selbst sagte gestern gegenüber der «SonntagsZeitung»: «Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich die Verantwortung für alles trage, was bei der UBS geschieht.» Im Abschiedsmail an das UBS-Personal tönt er an, dass ihm der Abschied schwerfällt. «Der Schritt, jetzt zurückzutreten, ist mir nicht leicht gefallen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch