Zum Hauptinhalt springen

Wie hart packt der Bundesrat Tamoil an?

Der libysche Ölkonzern betreibt in der Schweiz ein Milliardengeschäft. Über seine nähere Zukunft entscheidet nun der Bundesrat. Dabei steht vor allem ein Ziel im Vordergrund.

Ist via verschlungene Besitzverhältnisse in den Händen des Ghadhafi-Clans: Tamoil Schweiz.
Ist via verschlungene Besitzverhältnisse in den Händen des Ghadhafi-Clans: Tamoil Schweiz.
Keystone

Tamoil ist in der Schweiz ein mittlerer Riese. Mit einem Umsatz von knapp drei Milliarden Franken und 1500 Mitarbeitern sicher ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Wohl auch deshalb fällt eine Entscheidung über das weitere Geschäft von Tamoil Schweiz nicht ganz einfach.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte am letzten Samstag Sanktionen gegen Libyens Machthaber Muammar al-Ghadhafi beschlossen. Sie beinhalten ein Waffenembargo, Reiseverbote und ein Einfrieren der Guthaben des Revolutionsführers. «Diese Sanktionen muss auch die Schweiz umsetzen», sagt CVP-Wirtschaftspolitiker Pirmin Bischof. Was einfach tönt, ist aber eine Knacknuss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.