Zum Hauptinhalt springen

Wende in Streit um Hälfte von Facebook: Zuckerberg-Kläger verhaftet

New York Ein einstiger Geschäftspartner von Mark Zuckerberg, der die Hälfte von Facebook einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden.

Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte. Zu den gefälschten Dokumenten gehört auch der Vertrag, der Ceglia angeblich als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies. Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen «The Face Book» geplant zu haben. Zuckerberg habe ihn jedoch ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, so der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen Vertrag vor, der ihm einen grossen Anteil an dem Online-Netzwerk zusicherte. Dieser zweiseitige Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft jedoch manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch