Zum Hauptinhalt springen

Wie sich die Firmennachfolge fair regeln lässt

Übernimmt ein Kind den Familienbetrieb, ist oft zu wenig Geld vorhanden, um die Erbansprüche der Geschwister zu erfüllen. Ein Aktionärbindungsvertrag kann dabei Konflikte eindämmen.

Bernhard Kislig
Die Übergabe des Familienbetriebs vom Vater an den Sohn ist manchmal mit heiklen erbrechtlichen Fragen verknüpft. Foto: Deepol by Plainpicture
Die Übergabe des Familienbetriebs vom Vater an den Sohn ist manchmal mit heiklen erbrechtlichen Fragen verknüpft. Foto: Deepol by Plainpicture

Von 2019 bis Ende 2023 müssen rund 74'000 Schweizer Unternehmen ihre Nachfolge regeln. Das geht aus einer Studie von Bisnode hervor, die Wirtschaftsinformationen verkauft. Die meisten dieser Firmen sind Familienbetriebe. Wenn sich ein Inhaber aus einem Familienunternehmen zurückzieht, stehen heikle Entscheide an, was unter Angehörigen öfters zu Diskussionen und Spannungen führt. Einerseits geht es darum, wer die Firma übernehmen darf, und andererseits haben alle Kinder erbrechtliche Ansprüche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen