Zum Hauptinhalt springen

Die Nationalwurst

Ohne Cervelat kein 1. August, keine Schulreise und kein Fest im Wald. Wie entstand das «Proletenfilet»?

Seinetwegen gab es sogar einmal einen Wurstkrieg: Der Cervelat. Foto: Keystone
Seinetwegen gab es sogar einmal einen Wurstkrieg: Der Cervelat. Foto: Keystone

Eine 1.-August-Rede ohne ihn wäre wie ein Gewitter ohne Donner, denn wo gefestet wird, darf er nicht fehlen. Am Lagerfeuer, auf der Schulreise, stets ist er dabei, der Cervelat. Berühmt und manchmal auch berüchtigt, steht die leicht gekrümmte, stämmige Wurst für den Geschmack der Schweiz. Beigetragen zu seiner identitätsstiftenden Funktion hat der Auftritt des Cervelats an der Weltausstellung in Paris im Jahr 1900. Dort stand die Wurst neben Emmentaler, Saucisson, Landjäger, Sauerkraut und Schokolade als typische Schweizer Spezialität auf der Menükarte im «Chalet suisse».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.