Zum Hauptinhalt springen

«Wir sprechen miteinander, lachen»

Nach der Entlarvung eines ehemaligen SS-Offiziers will die polnische Staatsanwaltschaft Ermittlungen einleiten. Die Nachbarn des Mannes, der jahrzehntelang in Minneapolis lebte, sind schockiert.

Unauffällig: Das Haus, in dem Michael Karkoc in Minneapolis seit Jahrzehnten wohnt. (14. Juni 2013)
Unauffällig: Das Haus, in dem Michael Karkoc in Minneapolis seit Jahrzehnten wohnt. (14. Juni 2013)
Keystone
«Er passt sehr gut auf sein Grundstück auf und geht mit seiner Frau spazieren»: Karkocs Nachbar Gordon Gnasdoskey ist schockiert über die Enthüllungen. (14. Juni 2013)
«Er passt sehr gut auf sein Grundstück auf und geht mit seiner Frau spazieren»: Karkocs Nachbar Gordon Gnasdoskey ist schockiert über die Enthüllungen. (14. Juni 2013)
Keystone
Auf dieser SS-Liste ist Karkoc als Leutnant der Ukrainischen Selbstschutz-Legion eingetragen.
Auf dieser SS-Liste ist Karkoc als Leutnant der Ukrainischen Selbstschutz-Legion eingetragen.
AP
1 / 11

Die Enthüllung über einen jahrzehntelang unentdeckt in der US-Metropole Minneapolis lebenden ehemaligen SS-Offizier hat sowohl seine Nachbarn als auch Überlebende des Zweiten Weltkriegs in den USA und Europa schockiert.

In Polen kündigte die Staatsanwaltschaft an, Ermittlungen gegen den inzwischen 94-jährigen Michael Karkoc einzuleiten. Er hatte zu einer SS-Einheit gehört, die unter anderem in Polen Gräueltaten begangen haben soll.

Der Mann hatte sich nach AP vorliegenden Dokumenten 1949 mit falschen Angaben die Einreise in die USA erschlichen. Die Nachrichtenagentur enthüllte den Fall am Freitag. Nun könnte Karkoc die Ausweisung aus den USA drohen. Zudem könnte neben Polen auch Deutschland eine Strafverfolgung einleiten.

Karkoc ist inzwischen US-Bürger

«Ich kenne ihn persönlich» sagte sein langjähriger Nachbar, Gordon Gnasdoskey, am Freitag. Die Nachricht über die Vergangenheit von Karkoc habe ihn sehr verstört. «Wir sprechen miteinander, lachen. Er passt sehr gut auf sein Grundstück auf und geht mit seiner Frau spazieren.» Karkoc selbst öffnete am Freitag auf Klingeln hin nicht die Tür. Vor seinem Haus in einer Wohngegegend von Minneapolis standen mehrere Fernsehübertragungswagen.

Für die Enthüllung des Falls hatte die AP zahlreiche Dokumente aus Deutschland, der Ukraine, Polen und den USA ausgewertet und Interviews geführt. Karkoc stammt aus der Ukraine und ist inzwischen US-Bürger. Er soll zunächst in der Wehrmacht gedient und anschliessend die SS-geführte sogenannte Ukrainische Selbstschutz-Legion mitgegründet haben.

Später diente er nach AP-Informationen in der sogenannten SS-Freiwilligen-Division Galizien. In Polen soll seine Einheit unter anderem Dörfer mit Frauen und Kindern in Brand gesetzt haben. Karkoc lehnte ein Interview zu seiner Kriegsvergangenheit ab.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch