Zum Hauptinhalt springen

Ist der Komet Ison kurz vor dem Auseinanderbrechen?

In einer Woche wird der Komet Ison sehr nahe an der Sonne vorbeifliegen. Falls er das Inferno überlebt, werden spektakuläre Leuchterscheinungen am Himmel zu beobachten sein.

Die Sonne war ihm wohl zu heiss: Ison unterwegs im Weltall.
Die Sonne war ihm wohl zu heiss: Ison unterwegs im Weltall.
Keystone
Am 8. Mai 2013 ist der Komet Ison noch 685 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. In dieser vom Weltraumteleskop Hubble gemachten Aufnahme sind die Koma und der Schweif aber schon deutlich zu erkennen.
Am 8. Mai 2013 ist der Komet Ison noch 685 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. In dieser vom Weltraumteleskop Hubble gemachten Aufnahme sind die Koma und der Schweif aber schon deutlich zu erkennen.
Nasa/Hubble Teleskop, Reuters
Am 8. November 2013 hat sich Ison der Erde bis auf 164 Millionen Kilometer genähert. In dieser Aufnahme, die vom Marshall-Raumfahrtzentrum der Nasa in Alabama mit einem 36-cm-Teleskop gemacht wurde, ist der grünlich schimmernde Schweif gut sichtbar.
Am 8. November 2013 hat sich Ison der Erde bis auf 164 Millionen Kilometer genähert. In dieser Aufnahme, die vom Marshall-Raumfahrtzentrum der Nasa in Alabama mit einem 36-cm-Teleskop gemacht wurde, ist der grünlich schimmernde Schweif gut sichtbar.
Nasa, Reuters
1 / 4

Seit seiner Entdeckung im September 2012 setzen Astronomen rund um den Globus grosse Hoffnungen in den Kometen Ison. Weil er sehr nahe an der Sonne vorbeifliegen wird, werden spektakuläre Leuchterscheinungen am Himmel erwartet. Nun scheint Ison die in ihn gesetzten Hoffnungen zu erfüllen. Seit einigen Tagen ist der Komet in klaren Nächten von blossem Auge sichtbar. Am 13. November hat seine Helligkeit innerhalb weniger Stunden um zwei Grössenklassen zugenommen. Doch nun könnte der Komet auseinanderbrechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.