Zum Hauptinhalt springen

Universität dementiert Gerüchte um Ibuprofen und Covid-19

Weil das Virus neu ist, sind im Moment viele Menschen verunsichert. Whatsapp-Nachrichten sollten mit Vorsicht beurteilt werden.

Die Einnahme von Ibuprofen führt nicht zu einem schweren Verlauf von Covid-19. Zumindest gibt es bislang keine wissenschaftliche Hinweise auf diesen Zusammenhang. Foto: BSIP
Die Einnahme von Ibuprofen führt nicht zu einem schweren Verlauf von Covid-19. Zumindest gibt es bislang keine wissenschaftliche Hinweise auf diesen Zusammenhang. Foto: BSIP

Das Schmerzmittel Ibuprofen sorgte über das Wochenende für einiges an Aufregung in den sozialen Medien. Auf Whatsapp machte eine Nachricht die Runde, wonach Ibuprofen bei Covid-19 für schwere Verläufe sorge. Die Meldung nahm Bezug auf die Universität Wien.

Sogar der französische Gesundheitsminister zeigte sich beeindruckt und verbreitete über Twitter eine Warnung, man solle Ibuprofen und andere nicht steroidale Antirheumatika bei Verdacht auf Covid-19 nicht einnehmen. Auch das Lausanner Universitätsspital CHUV schloss sich in einer Twitter-Nachricht der Vorsichtsmassnahme an und riet davon ab, Medikamente wie Aspirin oder Ibuprofen zu schlucken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.