Studie wird «Behandlung von Bluthochdruck stark verändern»

Die Studie ist ein Meilenstein: Mit einer stärkeren Senkung des Blutdrucks könnten viele Todesfälle verhindert werden – aber zu einem hohen Preis.

Volkskrankheit Bluthochdruck: Jeder Vierte hat einen zu hohen Wert.

(Bild: Keystone)

Felix Straumann@fstraum

Selten erhält eine Studie so viel Lob: methodisch gut durchgeführt, industrieunabhängig, überzeugende Resultate, ein Meilenstein. Die Rede ist von der im November erschienenen Studie mit dem griffigen Namen Sprint, welche die amerikanische Gesundheitsbehörde NIH durchführen liess. Der Schluss der Autoren ist deutlich: Ärzte können Leben retten, wenn sie den Blutdruck stärker senken als bislang empfohlen. Konkret kam es in der Studie zu einem Drittel weniger Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie einem Viertel weniger Todesfällen, wenn bei Risikopatienten der obere Blutdruckwert auf 120 mmHg statt auf 140 mmHg reduziert wurde.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt