Zum Hauptinhalt springen

Antidepressiva schützen das Herz – oder schaden ihm

Je nach Patientengruppe wirken Antidepressiva unterschiedlich, berichten US-Forscher an einem grossen Herz-Kongress.

Von Nik Walter
San Diego Convention Center: Hier findet der Jahreskongress des American College of Cardiology (ACC.15) statt.
San Diego Convention Center: Hier findet der Jahreskongress des American College of Cardiology (ACC.15) statt.

Antidepressiva können nicht nur das ­Gemüt aufhellen, sie senken auch das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden – oder daran gar zu sterben. Diese Erkenntnis gilt allerdings nur für Patienten mit mässigen bis starken Depressionen, wie US-Forscher an der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) in San Diego berichten. Für Patienten ohne oder mit nur leichten Depressionen ist das Gegen­teil gültig: Antidepressiva erhöhen bei ihnen das Risiko für schwere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems («Mace», Major Adverse Cardiac Events).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen