Zum Hauptinhalt springen

In Berlin stirbt ein Kleinkind an Masern

Die deutsche Hauptstadt wird von einer Masernwelle heimgesucht. Gesundheitspolitiker der Regierungskoalition sprachen sich für eine Impfpflicht für Kleinkinder aus.

Hochansteckend: Masern-Erreger unter dem Elektronenmikroskop.
Hochansteckend: Masern-Erreger unter dem Elektronenmikroskop.

In Berlin sind die Masern so heftig ausgebrochen wie seit Jahren nicht mehr. Wie gestern bekannt wurde, ist am vergangenen Mittwoch ein Knabe im Alter von anderthalb Jahren an der Infektion gestorben. Das Kleinkind sei in einem Spital der Krankheit erlegen, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja. Wie es sich angesteckt hat, ist noch unklar. Laut Czaja war das Kind nicht gegen Masern geimpft. Die in diesem Fall üblichen Massnahmen wurden ergriffen, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales von Berlin. Dazu gehörten unter anderem die medizinische Überwachung derjenigen, die mit dem Kind Kontakt hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.