Zum Hauptinhalt springen

US-Gesundheitsbehörde warnt vor 1,4 Millionen Ebola-Fällen

Inzwischen sind über 4000 Tote registriert worden – jeder zweite davon im besonders schwer betroffenen Liberia. Neu wurden Personen in Brasilien, Kolumbien und Mazedonien unter Quarantäne gestellt.

Nach Senegal ist nun auch Nigeria wieder ebolafrei: Ein Mitarbeiter probiert in Rodenrijs in den Niederlanden spezielle Kleidung an. (17. Oktober 2014)
Nach Senegal ist nun auch Nigeria wieder ebolafrei: Ein Mitarbeiter probiert in Rodenrijs in den Niederlanden spezielle Kleidung an. (17. Oktober 2014)
Keystone
Wollen Ebola-Kranke aufspüren: Zollbeamte am Internationalen Flughafen von Chicago. (16. Oktober 2014)
Wollen Ebola-Kranke aufspüren: Zollbeamte am Internationalen Flughafen von Chicago. (16. Oktober 2014)
Melissa Maraj/Zollbehörden/AP
Sie muss besonders auf der Hut sein: Krankenschwester in Liberia.
Sie muss besonders auf der Hut sein: Krankenschwester in Liberia.
Ahmed Jallanzo, Keystone
1 / 32

Der schlimmsten Ebola-Epidemie der Geschichte sind in Westafrika seit Jahresbeginn mehr als 4000 Menschen zum Opfer gefallen. Bis zum 8. Oktober hätten sich 8399 Menschen in sieben Ländern infiziert, von denen 4033 gestorben seien, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit.

Mehr als jeder zweite Todesfall wurde laut WHO im besonders schwer betroffenen Liberia registriert. Die anderen beiden Seuchenschwerpunkte sind das Nachbarland Sierra Leone sowie Guinea. 233 Todesfälle in diesen drei Ländern entfielen auf medizinisches Pflegepersonal.

Vereinzelte Todesfälle gab es auch in Nigeria, Spanien und in den USA. In Liberia wurde Journalisten unterdessen der Zugang zu Ebola-Behandlungszentren untersagt, die über Streiks von Medizinern berichten wollten.

Erste Ebola-Infizierung Europas in Spanien

In Spanien hatte sich mit der Krankenpflegerin Teresa Romero erstmals ein Mensch in Europa mit dem Ebolavirus infiziert. Sie arbeitete in der Klinik Carlos III. in Madrid, in der zwei spanische Missionare nach ihrer Rückkehr aus Westafrika an Ebola starben.

Gestern wurden drei weitere Menschen in die Klinik eingeliefert, die Kontakt zu der Pflegerin gehabt haben könnten. Damit stehen nun insgesamt 17 Menschen in dem Krankenhaus unter Quarantäne. Romero kämpft weiter um ihr Leben.

Ebola-Quarantäne in mehreren Ländern

Auch in Brasilien wurde ein Mann aus Guinea unter Quarantäne gestellt. Die Gesundheitsbehörden betonten, es handele sich um eine Vorsichtsmassnahme. Der Mann habe zwar Fieber gehabt, dieses sei aber wieder gesunken.

Auch Kolumbien teilt mit, drei Rückkehrer aus Afrika zunächst isoliert zu haben. Bei zwei von ihnen habe sich der Ebola-Verdacht nicht bestätigt, der dritte stehe weiter unter Beobachtung.

In Madezonien wurden mehrere Menschen unter Quarantäne gestellt, die Kontakt zu einem möglicherweise an Ebola verstorbenen Briten hatten.

Verschiebung des Africa-Cups und Flughafenkontrollen

Die marokkanische Regierung forderte unterdessen, den für 2015 geplanten Africa-Cup wegen der Ebola-Epidemie zu verschieben.

Angesichts der zunehmenden Ebola-Fälle auch ausserhalb Afrikas reagierten zahlreiche Länder mit verstärkten Vorsichtsmassnahmen.

Die kanadische Regierung rief ihre Staatsbürger auf, die betroffenen westafrikanischen Länder zu verlassen. An den eigenen Grenzen wurden zudem Massnahmen zur Kontrolle von Reisenden getroffen. Auch die USA und Grossbritannien verstärkten die Kontrollen an Flughäfen.

1,4 Millionen Infektionen?

Die US-Gesundheitsbehörde CDC warnte indes, die Zahl der Ebola-Fälle könne bis Januar 1,4 Millionen erreichen, sollten keine verstärkten Massnahmen getroffen werden. Die UNO erklärte, bislang habe die internationale Gemeinschaft erst rund ein Viertel der benötigten Hilfen von einer Milliarde Dollar bereitgestellt.

Weltbank-Chef Jim Yong Kim regte einen globalen Nothilfefonds zur Bekämpfung von Epidemien an.

Nach Informationen der deutschen Zeitung «Die Welt» erwägt die EU eine Militäroperation in den Ebola-Gebieten Westafrikas. Dabei sollten europäische Soldaten Krankenstationen aufbauen und anschliessend militärisch sichern.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch