Zum Hauptinhalt springen

Was gegen Mundgeruch hilft

Ein Atemtest bestimmt, wie schlimm der Geruch wirklich ist. Oft hat schlechter Atem andere Ursachen, als man denkt.

Dem schlechten Atem auf der Spur: Die Patientin bläst, beobachtet von Zahnärztin Teresa Meyer, ins Messgerät. Foto: Dominique Meienberg
Dem schlechten Atem auf der Spur: Die Patientin bläst, beobachtet von Zahnärztin Teresa Meyer, ins Messgerät. Foto: Dominique Meienberg

Die Frau holt tief Luft, klemmt das Mundstück zwischen die Lippen und bläst den Atem gleichmässig durch den Plastikschlauch hinaus. Nach wenigen Sekunden erscheint auf dem Display des handtaschengrossen Geräts eine Zahl: 72. Bei der zweiten Messung gibt das Halimeter, so heisst das Gerät, 90 an. «Das ist nicht extrem, liegt aber im Grenzbereich», sagt Teresa Meyer. Die Zürcher Zahnärztin bietet in ihrer Praxis Mundgeruch-Sprechstunden an. Bei besagter Patientin war ihr der unangenehme Geruch kürzlich während einer Behandlung aufgefallen, weshalb sie ihr eine gründliche Abklärung empfohlen hatte. Die gut 40-jährige Patientin willigte ein, weil auch ihr Ehemann sie bereits verschiedentlich auf den Missstand angesprochen hat. «Ich fühle mich häufig unsicher im Kontakt mit anderen Menschen», sagt die Zürcherin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.