200 verhungerte Rentiere auf Spitzbergen gefunden

Weil es immer mehr taut, ist es für die Tiere offenbar viel schwieriger, an ihre Nahrung zu kommen.

Ashild Önvik Pedersen auf Svalbard. (29. Juli 2019) Bild: Elin Vinje Jenssen/Norwegian Polar Institute/AFP

Ashild Önvik Pedersen auf Svalbard. (29. Juli 2019) Bild: Elin Vinje Jenssen/Norwegian Polar Institute/AFP

Forscher des Norwegischen Polarinstituts haben in Spitzbergen rund 200 verhungerte Rentiere entdeckt – eine ungewöhnlich hohe Zahl, wie die Wissenschaftler am Montag erklärten. Sie gehen davon aus, dass der Klimawandel zu einer höheren Sterblichkeitsrate bei den Rentieren auf der Inselgruppe im Nordpolarmeer führt.

Die Rentiere seien im vergangenen Winter verhungert, sagte die Forschungsgruppenleiterin Ashild Önvik Pedersen der Nachrichtenagentur AFP. Gemeinsam mit ihrem Team nimmt sie jährlich eine Zählung der Rentier-Population auf dem 1200 Kilometer vom Nordpol entfernten Archipel vor.

«Durch den Klimawandel regnet es viel mehr», sagte Önvik Pedersen. Dadurch bildeten sich Eisschichten auf der Tundra. «Das verschlechtert die Weidebedingungen für die Tiere», sagte sie weiter.

Beobachtet Rentiere auf Spitzbergen: Ashild Önvik Pedersen. (29. Juli 2019) Bild: Elin Vinje Jenssen/Norwegian Polar Institute/AFP

Rentiere ernähren sich vor allem von Flechten, die sie im Winter mit ihren Hufen im Schnee aufspüren. Der ständige Wechsel von Frost und Tau kann jedoch zu undurchdringbaren Eisschichten führen, wodurch die Tiere nicht mehr an ihre Nahrung kommen.

Erst ein einziges Mal seit der Beobachtung der Rentier-Population in Spitzbergen vor 40 Jahren habe die Sterblichkeitsrate bei den Tieren genauso hoch gelegen – im Winter 2007/2008, sagte Önvik Pedersen.

Die Inselgruppe Svalbard gehört zu Norwegen und liegt im Arktischen Ozean. Bild: Google

Als weiteren Grund für die gestiegene Sterblichkeitsrate führen die Forscher das Wachstum der Rentier-Population an. Nach Angaben des Polarinstituts hat sich die Zahl der Rentiere in Spitzbergen seit den 80er Jahren auf heute 22'000 Tiere verdoppelt.

oli/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt