Zum Hauptinhalt springen

Der Wolf kehrt ins Glarnerland zurück

Ein Raubtier hatte auf einer Alp oberhalb Netstal sieben Schafe gerissen. Nun ist klar: Es war der Wolf.

Erstmals seit der Ausrottung Ende des 18. Jahrhunderts ist im Kanton Glarus wieder ein Wolf nachgewiesen worden. Gemäss DNA-Proben stammt das Tier aus der «italienisch-französischen-schweizerischen Alpenpopulation», wie die Glarner Jagdbehörden mitteilen.

Das Raubtier hatte Ende Mai/Anfang Juni auf einer Alp oberhalb Netstal auf dem Gebiet der Gemeinde Glarus sieben Schafe aus einer Herde mit etwa 100 Tieren gerissen. Wo sich der Wolf derzeit aufhält, ist laut den Behörden nicht bekannt.

Herde steht unter Schutz

Ebenfalls noch unklar ist, ob ein Zusammenhang mit früheren Rissen im Kanton Schwyz besteht. Dafür müsse das Individuum näher bestimmt werden, hiess es. Eine entsprechende DNA-Analyse ist in Bearbeitung.

Die Herde, die im Glarnerland vom Wolf angegriffen worden ist, steht inzwischen unter Schutz. Zwei Herdenschutzhunde und ein Hirte sind im Einsatz.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch