Zum Hauptinhalt springen

Fluten und Erdrutsche forderten am meisten Tote

Über 8000 Menschen sind letztes Jahr bei Naturkatastrophen ums Leben gekommen. Experten gehen davon aus, dass vom Klima verursachte Unglücke zunehmen werden.

Zwei Frauen verlassen Srinagar, Indien, auf einem Boot nach den starken Überschwemmungen, bei denen Hunderte Menschen ums Leben kamen. (14.9.2014)
Zwei Frauen verlassen Srinagar, Indien, auf einem Boot nach den starken Überschwemmungen, bei denen Hunderte Menschen ums Leben kamen. (14.9.2014)
Mukhtar Khan, Keystone
Freiwillige suchen in einer schmalen Strasse in Srinagar nach Opfern der Flutkatastrophe. Der heftige Monsun zerstörte in Indien und Pakistan Zehntausende Häuser und forderte Hunderte Tote. Über eine Million Menschen waren von der Katastrophe betroffen. (12.9.2014)
Freiwillige suchen in einer schmalen Strasse in Srinagar nach Opfern der Flutkatastrophe. Der heftige Monsun zerstörte in Indien und Pakistan Zehntausende Häuser und forderte Hunderte Tote. Über eine Million Menschen waren von der Katastrophe betroffen. (12.9.2014)
Altaf Qadri, Keystone
Die südkoreanische Küstenwache versucht, Passagiere der gesunkenen Sewol zu retten. Beim Untergang der Fähre starben 304 Menschen. (16.4.2014)
Die südkoreanische Küstenwache versucht, Passagiere der gesunkenen Sewol zu retten. Beim Untergang der Fähre starben 304 Menschen. (16.4.2014)
Keystone
1 / 7

Von Erdbeben bis Kältewellen: 2014 gab es weniger Katastrophen und weniger Opfer. Eigentlich eine gute Nachricht. Doch Experten warnen: Immer häufiger ist die Klimaveränderung Ursache tödlicher Desaster.

Durch Naturkatastrophen sind 2014 weltweit 8186 Menschen ums Leben gekommen und damit nach Angaben von Nothelfern erheblich weniger als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. In 94 Ländern gab es dem neuen «Weltkatastrophenbericht» zufolge 317 Überschwemmungen, Erdbeben, Waldbrände, Wirbelstürme und etliche weitere Unbilden der Natur mit Todesopfern.

Dies sei aber ebenfalls die niedrigste Zahl der Dekade seit 2004, erklärte die Föderation der Rotkreuz- und Roter-Halbmond-Gesellschaften (IFRC) zur Vorlage des Jahresberichts am Donnerstag in Genf. Inhaltlich wurde diesmal der aufopferungsvolle Einsatz örtlicher Helfer in den Mittelpunkt gestellt.

«Katastrophengefahr durch Klimaveränderung wächst»

Rund 107 Millionen Menschen waren 2014 laut IFCR direkt von Naturkatastrophen betroffen, eine leichte Steigerung gegenüber 2013. Trotz der geringeren Todeszahlen warnten die Experten: «Es gibt wenig Zweifel, dass durch die Klimaveränderung die Katastrophengefahr wächst sowie die Zahl der Menschen, die ihr ausgesetzt sind», heisst es in einer Mitteilung der IFRC.

2014 habe die Zahl der Toten durch Naturkatastrophen zwar um beinahe 90 Prozent unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt von rund 76'500 Toten gelegen. Doch zugleich seien die weitaus meisten derartigen Unglücke erneut klimabedingt gewesen.

Viele Tote bei Überschwemmungen und Erdrutschen

«Damit setzt sich seit 20 Jahren der Trend fort, dass klimabedingte Desaster in den zehn am stärksten von Katastrophen betroffenen Ländern weit häufiger sind als diejenigen, die geophysikalische Ursachen haben.» So hätten 2014 allein Überschwemmungen und Erdrutsche fast die Hälfte aller Naturkatastrophen ausgemacht – mit 63 Prozent aller Todesopfer.

Am schlimmsten seien dabei die Fluten in Indien, Pakistan und auf dem Balkan gewesen. Anderswo habe die Klimaveränderung zu verheerenden Dürreperioden geführt.

Die tödlichste einzelne Naturkatastrophe war 2014 das Erdbeben in China, bei dem im August 731 Menschen umkamen. Der Kältewelle in Peru fielen zwischen April und September 505 Menschen zum Opfer.

Durch technisch bedingte Katastrophen starben laut IFRC 2014 weltweit 5884 Menschen – 22 Prozent unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt von 7514 Toten. Das schwerste einzelne Unglück sei dabei das Sinken der Fähre Sewol in Südkorea mit 304 Todesopfern gewesen.

Der wirtschaftliche Schaden durch Katastrophen belief sich insgesamt auf 99,2 Milliarden Dollar – ebenfalls deutlich unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 147 Milliarden Dollar.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch