Zum Hauptinhalt springen

Jakobsschafe sehen gut aus und können viel

Sie sind apart gefleckt und tragen zwei, vier oder gar sechs Hörner: Jakobschafe sind eine Augenweide. Doch die seltene Rasse punktet nicht nur mit ihrer Optik.

Trekking bei der Viehweid in Belp: Vorneweg Julia Zhu mit Söhnchen Ethan Pius und Jakobschaf  Dunmor Xerox,  um den Anschluss kämpfend Christoph Neuhaus mit Gareth.
Trekking bei der Viehweid in Belp: Vorneweg Julia Zhu mit Söhnchen Ethan Pius und Jakobschaf Dunmor Xerox, um den Anschluss kämpfend Christoph Neuhaus mit Gareth.
Susanne Keller
Rassetypisch ist das Gesicht mit weisser Blesse und schwarzen Backen.
Rassetypisch ist das Gesicht mit weisser Blesse und schwarzen Backen.
Susanne Keller
Nach dem Trekking: Eva Stössel verteilt Goodies.
Nach dem Trekking: Eva Stössel verteilt Goodies.
Susanne Keller
1 / 5

Christoph Neuhaus, der kantonale Justiz- und Kirchendirektor, hat den Anschluss etwas verpasst. Schuld daran ist Gareth. Gareth ist so etwas wie der Garfield unter den Jakobschafen. Das gut halbjährige Tier macht, was es will: fressen, was da verlockend am Wegrand wächst, aber ganz sicher nicht sich der kleinen Gruppe anschliessen, die sich in der Viehweid bei Belp zu einem kleinen Schau-Trekking zusammengefunden hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.