Zum Hauptinhalt springen

«Atlantis» hebt zum letzten Flug ab

Die US-Raumfähre ist vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral zur ihrer letzten Mission gestartet. Danach kommt sie ins Museum.

Ein reibungsloser Start: Die «Atlantis» macht sich auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS.
Ein reibungsloser Start: Die «Atlantis» macht sich auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS.
Keystone

Auf die Minute pünktlich und ohne Probleme ist die US-Raumfähre «Atlantis» zu ihrem letzten Flug ins All gestartet. «Exakt wie geplant», so die Bodenkontrolle, hob der Spaceshuttle am Freitag um 20.20 Uhr MESZ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab.

Die 32. Mission der «Atlantis» ist nach Angaben der Raumfahrtbehörde Nasa auf zwölf Tage angelegt, in denen die nur aus Männern bestehende Crew - fünf Amerikaner und ein Brite - drei Ausseneinsätze haben wird.

Der Shuttle soll unter anderem ein russisches Forschungsmodul, Ersatzteile und Vorräte zur Internationalen Raumstation ISS bringen. Rund 9000 Zuschauer im Kennedy Space Center wurden bei bestem Wetter Augenzeugen des Bilderbuchstarts.

Noch zwei Shuttle-Missionen

Die Karten waren nach Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa innerhalb einer halben Stunde vergriffen. Der Abschiedsflug des Orbiters OV-104 nach 25 Dienstjahren läutet das Ende des amerikanischen Space-Shuttle-Programms ein.

Die NASA beendet es voraussichtlich im November, weil die Raumfähren ihr technisches Lebensende erreicht haben. Bis dahin sind nur noch zwei Shuttle-Missionen geplant - je eine für die «Endeavour» und die «Discovery».

Arbeiten für die Zeit danach

Die ISS wird danach vorerst nur noch mit russischen «Sojus»- Kapseln zu erreichen sein, die anders als die Shuttles kaum grosse Lasten transportieren können. Hauptaufgabe der 132. Shuttle-Mission der NASA ist es, die Raumstation für die Zeit danach vorzubereiten.

«Wir bringen Ersatzteile nach oben, von denen wir glauben, dass sie der ISS nachhaltig dienen werden», sagte der Manager des Space-Shuttle-Programms, John Shannon. Zu dem Gepäck zählt auch ein sieben Meter langes Fracht- und Kopplungsmodul «Rasswet» (Morgenröte), das der ISS-Besatzung mehr Platz verschaffen und die Ankopplung von «Sojus»-Raumschiffen und unbemannten «Progress»-Transportern ermöglichen soll.

Bei ihren Ausseneinsätzen will die vom Kommandanten Ken Ham geführte «Atlantis»-Mannschaft unter anderem Ersatzteile installieren und sechs Batterien an der Solaranlage wechseln. Der erste Einsatz ist für Montag geplant, nur einen Tag, nachdem die «Atlantis» an die ISS angedockt haben soll.

Lastesel kommt ins Museum

Die «Atlantis», die mit 37 Metern Länge und 24 Metern Umfang als Lastesel gilt, ist seit Oktober 1985 im Einsatz. 1995 war sie der erste US-Shuttle, der an der russischen Weltraumstation «Mir» andockte, 1989 der erste, der Raumsonden ins All transportierte.

2008 brachte die «Atlantis» das europäische Weltraumlabor «Columbus» zur internationalen Raumstation. Nach ihrem letzten Flug soll sie zunächst als Ersatz für die anderen Shuttle zur Verfügung stehen, um danach an ein Museum verkauft zu werden.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch