Zum Hauptinhalt springen

Das Tempo sorgt für Probleme

Wie viele Güter der Gotthard-Basistunnel schlucken kann, hängt von vielen Unbekannten ab. Eine wesentliche Rolle spielt der Konflikt zwischen dem unterschiedlichen Tempo von Personen- und Güterzügen.

Die Geschwindigkeit ist entscheidend: Je weniger sich die Tempi verschiedener Züge auf einer Strecke unterscheiden, desto mehr Züge lassen sich pro Stunde durchschleusen.
Die Geschwindigkeit ist entscheidend: Je weniger sich die Tempi verschiedener Züge auf einer Strecke unterscheiden, desto mehr Züge lassen sich pro Stunde durchschleusen.
SBB

Sechs Güter- und zwei Personenzüge sollen den Gotthard-Basistunnel pro Stunde und Richtung durchqueren, wenn dieser zentrale Teil der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (Neat) 2017 eröffnet wird. Die beiden Personenzüge folgen sich im Abstand von einer halben Stunde. Das teilten die SBB auf Anfrage mit. Von dieser aktuellen Trasseeplanung kann es je nach Nachfrage Abweichungen geben. So lassen sich zum Beispiel an Wochenenden, wenn der Gütertransport abnimmt, in Spitzenstunden zusätzliche Personenzüge führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.